ET's Mind am Schweizer Platz

Neugestaltung des Inneren des Schweizer Platzes

Die am Schweizer Platz, im Garten der Firmen Jamin/Teedeum in verkleinertem Massstab installierte Plastik, wurde zur Veranschaulichung des Gestaltungsvorschlages von Luzius Ziermann für das Innere des Schweizer Platz temporär aufgestellt.

Sie soll dem Betrachter eine Vorstellung der optischen Wirkung von Farbe, Material und der Bewegung der Plexiglasselemente im Wind während der verschiedenen Lichtstimmungen der Tageszeiten vermitteln.

Zudem dient die Aufstellung dieser Plastik als ein Feldversuch in Bezug auf Pflege und Reinigung und Gefahr durch Vandalismus, der natürlich im öffentlichen Raum nie gänzlich auszuschliessen ist, aber kein Hindernis darstellen darf, ebendiesen Raum zu verschönern.

AKTIONEN

Die Plastik

Die Plastik besteht aus 356 Plexiglassstäben mit einer jeweiligen Stärke von 0.8 cm – 7 cm, sowie den dazugehörigen farbigen Elementen. Die Elemente, die jeweils an der Spitze der jeweiligen Stäbe angebracht sind, ebenfalls Plexiglass, sind industriell oder per Hand mit Lacken eingefärbt. 

In der Spitze beträgt die Höhe der Plastik 295 cm. In der Breite bis zu 400 cm. Die jeweiligen Formen der farbigen Elemente wurden digital von den mit insgesamt 2506 „Lichtkreisen“ gestalteten Jaguar  E-Type „ET“ abgenommen, aus 1 cm dicken Plexiglassplatten ausgelasert und anschließend miteinander verklebt. (Laut Hersteller verliert das Material weder Festigkeit noch seine Transparenz, was für mindestens 30 Jahre garantiert wird.)

Die Anordnungen, Größen und Strukturen der Lichtkreise, aus denen die Skulpturen bestehen, orientieren sich dabei in Ihrer scheinbaren Unordnung an der Natur, an den unendlichen Formen die das Universum im Micro und Macrobereich als Vorlage bereitet hat. 

Wie etwa an aufsteigenden Wasserblasen, dem Muster eines Tierfells wie das eines Gepards, eines Dalmatiners oder eben das eines Jaguars. Einer Giraffe, dem Panzer einer Schildkröte, der Haut eines Salamanders, Zellaufbau von Pflanzen unter extremer Vergrößerung, der Anordnungsstruktur von Korallenwäldern, den Feekreisen in der Namib Rand oder an der scheinbaren Zufälligkeitsfolge von Regentropfen.

An Sternhaufen ferner Galaxien, Supernovae in Ihren unendlichen Formen- und Farbspektren, dem Licht, als die Quelle Allens.

Der Entwurf

Der Entwurf für die Plastik für das Innere des Schweizer Platz, wurde im Auftrag der AG Schweizer Strasse von Luzius Ziermann entwickelt. Aufgrund seiner gestalterischen Vorlage wurde er von der Webdesignerin Marina Bade von der Hochschule Darmstadt für Mediendesign digital umgesetzt.

Ihre Kommentare dazu

2 Kommentare
  1. Dem kann ich mich nur anschließen! Weitermachen.

  2. Ich finde persönlich, dass eine solche Kunst den Platz interessanter gestaltet. Ein bisschen Mut ist zwar gefragt, aber die lokalen Künstler im Stadtteil sollten so auch mal gewürdigt werden.

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Antrag beim Magistrat

Der Entwurf wurde dem Vorsitzenden des Ortsbeirates 5 , Dr. Christian Becker, CDU sowie der Pressesprecherin Susanne Reichert im Sommer 2018 von Luzius Ziermann im Beisein des Vorsitzenden der AG Schweizer Strasse präsentiert, woraufhin von der CDU Fraktion ein entsprechender Antrag an den Magistrat gestellt wurde, mit dem Luzius Ziermann als ausführender Künstler vorgeschlagen wurde.

Die Unterstützer

Unterstützer

    Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

    KONTAKT
    Luzius Ziermann
    Schwanthalerstraße 50
    60596 Frankfurt am Main
    0160 - 96 61 77 17