Signature of light

 

The «Signature of Light» is serving to the art and aesthetics, the consciousness and the percep- tion of the viewer.

It is an installation, consisting of 2506 used car mirrors (Photo 1 and 2), all taken from car recy- cling locations throughout Germany and Namibia.

Each of these mirrors will be attached on a bogie (Photo 1 and 2) (20 cm high) that is driven by the wind (Please see demo clip No.3)

Prominent places around the world are «signed with light, or better by the light» in this way. Each on a terrain of about 42 mx 45 m, reflecting in the mirrors.

Be it a grown over millions landscape, an ice rink, a field of flowers a place or unique structures that were built by people, by nature capable.

The „Signature of the light» is dedicated to the creation.

The sunlight reflecting in the mirrors symbolically signs its work.

Light is part of creation and at the same time its tool.

The „Signature of light“ shall convey the awareness of a deliberately raised creation.

Created to a piece of art, signed and made visible by the light and to grow through the light.

 

The signature of the light is, according to the magazine «Der Spiegel», the only work of art that is visible even from space, as documented by EADS (infoterra) and google (please see Photo No. 9).

Supported so far by the Goethe Institute in Windhoek, the former Frankfurt Mayor Petra Roth and the German Ambassador to Namibia, Erwin Kochanke, the respective cultural centers, the tourism center of Lanzarote and the Irish Tourist Board.

The Frankfurter Allgemeine Zeitung, the Hannover Allgemeine, Der Spiegel, The Frankfurter Rundschau, various local newspapers and magazines of the respective countries, as well as the Deutsche Welle Euromaxx TV and ARD reported (worldwide) on the project.

Further information about the project «Signature of Light»: www.luzius.de3. Previous installation locations

2009 Wolwedans, Namib Rand Desert, Namibia 2011 Mirador del Rio, Lanzarote, Canarian Islands 2011 Ashford Castle, County Mayo, Ireland

 

 

 

 

 

 

Sei es eine über Jahrmillionen gewachsene Landschaft, eine Eisfläche, ein Blumenfeld,

ein bedeutender Platz oder einziartige Bauwerke, die von Menschen, von der Natur dazu befähigt,  errichtet wurden.

 

Jeder einzelne dieser Spiegel wird jeweils auf einem kleinen Drehgestell (ca. 20 cm hoch), dass vom Wind angetrieben wird, befestigt (siehe fotografische Darstellung).

 

Gewidmet ist „Signatur des Lichtes“ der Schöpfung. Das in den Spiegeln reflektierende Sonnenlicht signiert symbolisch Ihr Werk. Das Licht ist Teil der Schöpfung und zugleich Ihr Werkzeug.

 

Die Signatur soll das, was uns umgibt,  zu etwas bewusst Geschaffenem erheben: Zu einem Kunstwerk, signiert vom Licht und sichtbar und mit erwachsen durch das Licht.

 

Die Signatur des Lichtes ist laut dem Magazin „Der Spiegel“, das einzige Kunstwerk,  das auch aus dem Weltall sichtbar ist, wie von EADS (infoterra ) und google dokumentiert

 

Unterstützt wurde die weltweit angelegte Kunstkampagne u.a. bislang vom Goethe Institut Windhoek, der ehemaligen Frankfurter Oberbürgermeisterin Dr. Petra Roth und dem Deutschen Botschafter in Namibia, Erwin Kochanke. Ebenso zu nennen sind die jeweiligen Kulturzentren, die Tourismuszentrale auf Lanzarote, der Tourismusverband Irland, Air Namibia und Air Lingus.

 

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Hannoversche Allgemeine, Der Spiegel,

die Frankfurter Rundschau, die Bildzeitung, der Kölner Express, Die Welt, InStyle, emotion, div. lokale Zeitungen und Illustrierten  der jeweiligen Länder, sowie die Deutsche Welle Euromaxx TV , die ARD  (weltweit) und Deutschlandradio Kultur berichteten über das Projekt.